Verteidigung der Missionarsstellung

Ich hab den Roman im Buchladen auf dem Tisch mit den Neuerscheinungen entdeckt. Ausschlaggebend für den Kauf war der Name des Autors – einmal mehr. Umso besser, dass ich diesmal nicht danebenlag! „Verteidigung der Missionarsstellung“ von Wolf Haas ist ein richtiges Goldstück. Kein Brenner. Aber ein Haas.

Wer eine Geschichte erwartet, könnte enttäuscht sein. So richtig gibt es nämlich keine. Eher Fragmente, die aneinandergereiht werden. Der Leser muss selbst die Lücken füllen und die Andeutungen interpretieren, es gibt viel Platz für Kopfkino.

Hinzu kommen viele typografische Spielereien, die mal mehr mal weniger die Handlung unterstreichen, auf jeden Fall aber immer wieder für Irritation sorgen. Mich würde interessieren, wie die in einem E-Book umgesetzt werden… Vermutlich gar nicht. Wäre aber schade drum.

Fazit: „Verteidigung der Missionarsstellung“ ist absolut lesenswert. Ich werd’s wieder tun.