Tödlicher Mittsommer

Bei meiner Suche nach einer neuen Krimiserie bin ich auf „Tödlicher Mittsommer“ von Viveca Sten gestoßen. Es handelt sich hierbei um den ersten Fall für Kommissar Thomas Andreasson. Und meinetwegen kann es gerne der letzte bleiben. Damit habe ich natürlich mein Fazit vorgezogen: Ich halte diesen Schund für absolut nicht lesenswert. Aber Sten zeigt mit ihrem literarischen Erguss, wie wichtig so ein Spoiler manchmal sein kann. In ihrem Fall hätte ein Fazit gleich zu Beginn mir die quälende Lektüre eines schlecht geschriebenen und zusätzlich schlecht übersetzten Krimis erspart. Wem dieser Input von mir schon reicht, kann an dieser Stelle aufhören zu lesen und auf den Kauf des Buchs verzichten. Wer mehr Details möchte, möge hier weiterlesen.

In Schulbuchaufsatzmanier erklärt uns die Autorin, worum es geht – nämlich, dass auf der Schäreninsel Sandhamn eine Leiche angespült worden ist. Die liegt da jetzt am Strand, ein Tau um die Brust geknotet. Das Tau gibt Emittler Andreasson und seinem Team keinerlei Rätsel auf: Niemand findet es ungewöhnlich. Das ist seltsam, weil eben dieses Tau sehr viel Platz in der Erzählung erhält. Nun gut. Was für alle nach einem Unfall aussieht – der Mensch ist halt irgendwo über Bord gegangen und ertrunken (mit einem Tau um die Brust?!?) – entpuppt sich dann aber doch als Waschechter Kriminalfall: als nämlich eine zweite Leiche auf Sandhamn gefunden wird. Es ist die Leiche der Cousine des ersten Opfers. Mit ihr hatte der Kommissar kurz vor ihrem Tod noch gesprochen.

Langsam setzt sich die Ermittlung in Gang. Dilettantisch gehen sie vor – was aber daran liegen kann, dass die Autorin offensichtlich keine Ahnung von Polizeiarbeit hat. Sie scheint nicht einmal regelmäßig Krimis zu lesen. Es reicht schon, hin und wieder einen Tatort zu schauen, um die Handlung in der Luft zu zerreißen. Vielleicht ist es aber auch der bereits erwähnte schreckliche Schreibstil, der sie daran hindert, sich richtig auszudrücken. Ihr Lieblingsstilmittel ist übrigens der Cliffhanger. Wäre natürlich wirksamer, wenn die Handlung, die sie unterbricht, wirklich spannend wäre.

Apropos Handlung unterbrechen: Das passiert ständig. Und warum? Damit wir etwas über das schwere Schicksal von Thomas Andreasson erfahren. Der hat es wirklich schwer gehabt. Schlimm. Der Arme. Die andere Hälfte der Zeit erfahren wir etwas über seine beste Freundin Nora. Die ist von Beruf Bilderbuchmutter und nebenbei erfolgreiche Juristin bei einer Bank. Ihr Chef ist ein Arsch, darum will sie einen neuen Job. Weil aber auch ihr Mann ein Arsch ist wird das mit dem neuen Job wohl nichts werden. Nein, das erfahren wir nicht nebenbei. Das erfahren wir in aller Ausführlichkeit inklusive der dazugehörigen Auseinandersetzungen zwischen Gattin und Gatte.

Schließlich wird der Fall gelöst (sorry für den erneuten Spoiler – aber damit war ja zu rechnen). Und wie? Indem das alles entscheidende total wichtige den Fall lösende Indiz, das alle schon nach wenigen Seiten auf die richtige Fährte hätte führen können, erst ganz kurz vor Schluss gefunden wird. Immerhin von der Polizei. Allerdings an einer Stelle, an der sie schon gesucht hatte. Das alles entscheidende total wichtige den Fall lösende Indiz ist schlichtweg übersehen worden. Dabei war es nicht einmal gut versteckt. Das hat mir dann den Rest gegeben. Für mich gibt es keinen Grund, weiter Zeit mit Thomas Andreasson zu verbringen. Fazit: s.o.

Ein Gedanke zu „Tödlicher Mittsommer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.