Einer gibt den Löffel ab

Wie schon bei „Radieschen von unten“ angekündigt habe ich den zweiten Fall von Loretta Luchs gelesen. Das ging sehr schnell, denn auch „Einer gibt den Löffel ab“ fand ich sehr kurzweilig (dieses Wort gehört eigentlich nicht in meinen aktiven Wortschatz – mir fällt aber kein schlaueres ein). Loretta nimmt an einer Fernsehkochshow teil, die stark an Das perfekte Dinner erinnert. Da ich zufällig jemanden kenne, der hinter den Kulissen der Sendung gearbeitet hat und ich mir das selbst regelmäßig anschaue (Asche auf mein Haupt…) fand ich vor allem die Beschreibung des ganzen Drumherums sehr witzig.

Loretta kocht da also mit. Von Anfang an steht bei ihr der Spaß im Vordergrund: Sie will gar nicht gewinnen, sondern einfach eine lustige Woche verbringen. Wie es der Zufall will, ist ihr neu gewonnener Schrebergarten-Freund Frank einer der Teilnehmer. Die anderen Mitstreiter sind auch durchweg komische Vögel. Spaß ist also vorprogrammiert – bis an einem Abend plötzlich eine Leiche im Schnee liegt. Völlig ungeplant steckt Loretta ein weiteres Mal mittendrin in einem Mordfall.

Ich hab auch den zweiten Fall sehr gerne und sehr schnell gelesen. Leichte Kost, die auf jeden Fall Spaß macht. Schade, dass es noch keinen dritten Band gibt. Ich hoffe, der kommt bald, liebe Lotte Minck! Fazit: Lesenswert.