Archiv der Kategorie: Sachbuch

Storytelling

„Storytelling. Das Praxisbuch“ von Karolina Frenzel, Michael Müller und Hermann Sottong. Wer von Grund auf lernen möchte, wie man eine Geschichte aufbaut, schafft das mit diesem Buch. Ich fand es wirklich gut. Die Technik ist mir ebenso klar geworden wie Sinn, Zweck und Ziele des Storytelling.

Man könnte jetzt kritisch anmerken, dass sich die Autoren selbst bei diesem Buch nicht an die Regeln des Storytelling halten und eher dozieren als erzählen. Ich finde das aber sehr angenehm weil glaubwürdig. Das Buch ist 250 Seiten lang. Diese Seiten komplett mit einer Geschichte über das Storytelling zu füllen halte ich für schwierig. Ich glaube, damit wären mir die Autoren auch auf den Keks gegangen.

Stattdessen gibt es gute Beispiele (davon weder zu viele noch zu wenige), praktische Checklisten, Anleitungen und Übungen für den Selbstversuch und eine Hand voll hilfreiche Grafiken. Letzteres finde ich besonders bemerkenswert. Ich bin kein visueller Mensch – mir fällt es schwer, Grafiken zu lesen und zu verstehen. Das war hier mal anders.

Also: Ich kann das Buch empfehlen.

Gute Vorsätze

Oh Mann! Ich hab mir so viel vorgenommen. Ein Lese-Tagebuch. Hah! Konnte ich damals ahnen, dass ich so sehr mit Lesen beschäftigt sein würde, dass ich nicht zum darüber Schreiben komme? Hm. Also, um überhaupt mal wieder was zu posten kommt hier eine Liste der Bücher, die ich in den vergangenen Wochen gelesen habe.

Erst mal die Sach- / Fachbücher:

Social Media Handbuch von Daniel Michaelis und Thomas Schildhauer:
Interessante Sammlung; einiges aber echt schwer lesbar…

Storytelling von Dieter Herbst:
Seine Bücher lesen sich immer gut; das hier stellt keine Ausnahme dar. Gute Investition.

Social Media. Wie sie mit Twitter, Facebook & Co. Ihren Kunden Näher kommen von Thomas Pfeiffer und Bastian Koch.
Kurze Antworten auf drängende Fragen – ich finde es ziemlich gut aufbereitet. Als Basis und Anleitung zur weiterführenden Recherche gut brauchbar.

Elektronische Unternehmenskommunikation von Frank Martin Hein.
Das Buch ist extrem teuer, aber jeden Cent wert. Man bekommt wirklich relevante Informationen und das auch noch gut aufbereitet.

Hab ich etwas vergessen? Bestimmt… Macht nichts.