Blut für Blut

Rebekka Holm hat ihren Job gewechselt: Sie hat die Mobile Spezialeinheit der dänischen Kripo verlassen, die sie in „Vergeltung“ nach Ringkøbing geschickt hat. Jetzt arbeitet sie im Ermittlerteam der Kopenhagener Mordkommission. In „Blut für Blut“, ihrem zweiten Fall, treffen wir sie mitten in den Ermittlungen im Fall eines Serienvergewaltigers an (als Mitarbeiterin der MORD-Kommission? Na gut…). Aber eine Leiche lässt nicht lange auf sich warten: Die bekannte Sozialarbeiterin Kissy Schack wird brutal ermordet aufgefunden. Rebekka wird sofort von den Ermittlungen in Sachen Serienvergewaltiger abgezogen und stattdessen auf den Mord angesetzt.

Kissy Schack wird von einem Gärtner mit seinem Rasenmäher überfahren. Bisschen eklig gleich zu Beginn, aber auch für jemanden mit meinen Nerven gut aushaltbar. Der Gärtner ist aber nicht der Mörder. Er hat vielmehr Kissys Leiche überfahren. Rebekka ermittelt gemeinsam mit ihrem neuen Kollegen Reza Aghajan. Die beiden sind noch nicht lange ein Team, aber es zeichnet sich bereits ab, dass sie zusammenwachsen werden. Sie passen gut zueinander und verstehen sich hervorragend.

Das gilt natürlich nicht für das gesamte Team der Mordkommission. Rebekka ist noch neu und muss sich bei ihren Kollegen erst beweisen. In einigen Fällen scheint das aber aussichtslos. Somit bleibt Rebekka weiterhin diejenige, die überall aneckt, sich mit fast jedem streitet und unpopuläre Meinungen und Ansichten vertritt. Für mich heißt das: Sie bleibt sich treu. Und das gefällt mir. Und Rebekka wäre nicht Rebekka, wenn sie die Ermittlungen im Fall des Serienvergewaltigers von heute auf morgen links liegen lassen könnte. Sie steckt ihre Energie in die Mordermittlungen und kümmert sich gleichzeitig um den anderen Fall.

Wie auch im ersten Teil verzichtet Julie Hastrup auf allzu detaillierte Beschreibungen von Gewalt und blutrünstiger Brutalität. Stattdessen konzentriert sie sich auf Verhöre, Verstrickungen und Charaktere. Wir erfahren wieder sehr viel über das Privatleben von Rebekka und Co. Irgendwie scheint Hastrup subtil an einem wachsenden Alkoholproblem der Protagonistin zu arbeiten. Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt. Vielleicht sind die Passagen über Rebekkas Privatleben hin und wieder etwas langatmig ausgefallen. Ich kann das aber verzeihen und freue mich schon sehr auf den dritten Fall. Fazit also auch diesmal: Absolut lesenswert.