Gleis 4

Nach all den Krimis und Thrillern war es mal wieder Zeit für einen Roman. „Gleis 4“ von Franz Hohler ist mir wie so oft ganz zufällig in die Hände gefallen. Ich habe die ersten Seiten gelesen und beschlossen, den Roman mitzunehmen. Ich habe es nicht bereut.

„Darf ich Ihren Koffer tragen?“ Mit diesem Satz fängt alles an. Eigentlich eine nette Geste, denn Isabelle sollte ihren schweren Koffer wirklich nicht selbst die Treppe hochtragen. Aus gesundheitlichen Gründen. Der Mann, der ihr freundlicherweise behilflich ist, offenbar auch nicht: Oben auf Gleis 4 angekommen kippt er um und ist tot.

Isabelle ist eigentlich auf dem Weg in den Urlaub. Daran ist nach dem tragischen Zwischenfall am Bahnhof aber nicht mehr zu denken. Stattdessen begibt sie sich auf die Suche nach der Vergangenheit des Mannes. Dabei hilft ihr sein Handy, das sie aus Versehen eingesteckt hat und das bald darauf zu klingeln anfängt. Und die Witwe des Verstorbenen, die aus Kanada anreist, um seine Angelegenheiten zu regeln.

Ich fand die Geschichte herrlich unaufgeregt und trotzdem fesselnd. Zwischen Isabelle und der Witwe des Verstorbenen entspinnt sich eine warmherzige Freundschaft, die beide Frauen so nicht erwartet haben. Das fand ich sehr berührend. Ein wenig seltsam und im Grunde überflüssig fand ich die Ausflüge in Richtung Vodoo-Zauber. Die brauchte es meiner Meinung nach nicht. Dafür entschädigt hat mich das Ende: Nach dem ganzen Vodoo brauchte ich keine unrealistischen Zufälle – und die gab es auch nicht. Zum Glück.

Mein Fazit lautet dementsprechend: Auf jeden Fall lesenswert.

Die Toten am Lyngbysee

Ein Serienmörder treibt sein Unwesen in Kopenhagen. Er hinterlässt stark geschminkte Frauenleichen auf einer Bank am Lyngbysee. Kommissarin Rebekka Holm ermittelt  – und tappt lange im Dunkeln. Wie gewohnt legt Julie Hastrup viele Spuren und führt den Leser immer wieder auf falsche Fährten. Gleichzeitig verwendet sie viel Zeit darauf, Rebekkas Privat- und Berufsleben zu beleuchten. Für meinen Geschmack bekommen Rebekkas übliche Beziehungsprobleme und die Rangeleien im Team um eine Beförderung viel zu viel Raum in der Geschichte. Spannung kann so nicht richtig aufkommen.

„Die Toten am Lyngbysee“ ist der vierte und bisher letzte Band der Reihe um Kommissarin Holm. Ich kann dafür zwar nur ein „ganz nett“ vergeben. Sollte ein fünfter Band erscheinen werde ich allerdings nicht zögern und den auch lesen.

Todessommer

In „Todessommer“ löst Rebekka Holm ihren dritten Fall. Diesmal macht ein Kindermörder Kopenhagen unsicher. Zufällig ist Rebekkas Ausbilder aus ihrer Zeit beim FBI gerade auf großer Europatour – und der ist auf Fälle von Kindesentführung und Kindermord spezialisiert. Er unterstützt Rebekka tatkräftig bei ihrer Arbeit, die sie schließlich in die eigenen Reihen verlegen muss: Es sieht so aus, als könnte einer der Kollegen der Täter sein.

Die Autorin legt viele Spuren, bringt viele Verdächtige ins Spiel und lässt uns viel am Privatleben der Ermittler teilhaben. Diesmal allerdings zu viel für meinen Geschmack. Ich mag Rebekka noch immer und ich werde sie auch bei ihrem nächsten Fall begleiten. Aber ich bin sehr skeptisch und nicht mehr ganz so euphorisch wie zu Beginn.

Grablichter

Ich hatte „Blaues Gift“ kaum zugeklappt, da habe ich schon „Grablichter“ in der Hand gehalten. Auch der vierte Fall für Pia Korittki erhält meine Empfehlung: Lesenswert. Alles beginnt mit dem heimtückischen Mord an einer Journalistin. Oder mit einer Leiche ohne Kopf, die zufällig bei Probebohrungen gefunden wurde – und vermutlich schon 25 Jahre in ihrem Grab lag. Und so weiter und so weiter. Die Handlung von Krimis wiedergeben ist bekanntermaßen nicht mein Ding. Ich widme mich lieber dem nächsten Fall von Frau Korittki. Vorher aber verbringe ich ein wenig Zeit mit Rebekka Holm. Die will ich nicht vernachlässigen.

Blaues Gift

„Blaues Gift“ ist der dritte Fall für Pia Korittki. Sie ermittelt in einem Giftmord. Parallel dazu verschwindet ihre Schwägerin und lässt Pias Bruder und ihre Nichte zurück. Der Fall ist gut konstruiert. Ebenso die Überleitung zu Pias Privatleben und einem wohlgehüteten Familiengeheimnis, dem die Ermittlerin im Laufe der Handlung auf die Spur kommt.

Ich habe schon „Grablichter“ auf dem Nachttisch liegen, darum will ich gar nicht mehr schreiben. Wie schon bei „Kalter Grund“ und „Engelsgrube“ lautet mein Urteil für diesen Krimi: Lesenswert.